Montageanleitungen

Seit mehr als fünfzig Jahren werden Briefkasten und Briefkastenanlagen der Marke JU hergestellt. Durch  diese jahrzehntelange Erfahrung und modernste Produktionsstätten wird der hohe Qualitätsstandard unserer Produkte garantiert. JU - Briefkasten und Briefkastenanlagen entsprechen, wenn mit DIN gekennzeichnet, der Norm DIN EN 13724.

Wählen oder planen Sie möglichst eine wettergeschützte Stelle zur Montage der Briefkastenanlage. Vermeiden Sie, das Einwurfklappen oder Entnahmetüren in Richtung der Hauptwetterseite zeigen. Technisch bedingte Spaltmaße und Fertigungstoleranzen können bei extremen Witterungsbedingungen (Sturm, Schlagregen, Dauerregen, Tauwetter) zum Eindringen von Feuchtigkeit führen. Wir empfehlen, Briefkasten mit enganliegender Alu-Verkleidung (JU-Modell 22-242) generell an wettergeschützten Stellen zu montieren (z.B. überdachter Hauseingangsbereich, Schutzdach oder Innenbereich).

Briefkastenanlagen sollten stets mit einem Regenabweiser ausgestattet sein, der einen Großteil des Spritzwassers bereits im Vorfeld ableitet. Nachrüstungen sind in vielen Fällen möglich. Elektrische Anschlussarbeiten sind nur von dafür ausgebildetem Personal durchzuführen, da gesetzliche Sicherheitsbestimmungen zu beachten sind.

Bitte beachten Sie auch die beigefügten Anschlusspläne und Hinweise. Der Berührungsschutz ist gesetzlich vorgeschrieben. Zum sicheren Stand für freistehende Briefkastenanlagen zum Einbetonieren empfehlen wir je Fuß ein Fundament von 300 x 300 x 500 mm. In der Fertigung berücksichtigen wir bereits 400 mm Bodeneinstand. Bei freistehenden Briefkastenanlagen mit Bodenplatten sollten ausreichend dimensionierte Schrauben gewählt werden (Schwerlastanker gemäß DIN).

Zugestelltes Postgut muss so im Briefkasten abgelegt werden können, dass die Einwurfklappe danach vollständig geschlossen ist. Herausragendes Postgut ermöglicht das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit. Bitte planen Sie sorgfältig Ihren Größenbedarf.

Für Extremfälle bieten wir Großraumbriefkasten an, welche problemlos nahezu jedes noch so sperrige Postgut sicher aufnehmen können, ohne dass die Klappe offen bleibt. Bei wandmontierten Briefkastenanlagen sollten die gewählten Befestigungsmittel einer minimalen Gewichtsbelastung von ca. 4,5 kg pro Anlageneinzelkasten entsprechen. Unterputzbriefkastenanlagen sind in der Mauerwerkaussparung mit entsprechenden Schrauben sowie Montageschaum zu befestigen. Der an der Anlage befindliche Putzrahmen dient dabei als Sichtblende. Sichtbare, eloxierte Aluminiumflächen unbedingt vor Kalk, Zement und Gips schützen!

Anleitung - Wechseln des Namensschildes 21-134

1. Um das Namensschild wechseln zu können, muss der beigelegte Schlüssel auf der rechten Seite mit etwas Druck in das Namensschild gesteckt werden. Nach dem Einrasten geht der obere Teil des Namensschildes mit dem Schlüssel zusammen heraus.

2. Wenn dieses Teil komplett entnommen ist, kann das Schild gewechselt werden. Die Vorlage für die Beschriftung des Namensschildes 21-134 können Sie hier herunterladen. Download

3. Zum Einbau wird das Namensschild an der linken Seite angesetzt und rechts bis zum Einrasten heruntergedrückt.

Anleitung - Türseitenteilanlagen

JU Briefkasten Systeme für das Türseitenteil sind so gebaut, dass sie einfach zu montieren sind.

Bei fast allen horizontalen Modellen mit isolierter Frontplatte können die Boxen, für eine einfachere Montage, entfernt werden. Lösen Sie dazu einfach die Befestigungselemente des Winkels unterhalb der Frontplatte.

Schieben Sie die Boxen nach oben, sodass die Halterung aus den Boxen herausgleitet. Auf diese Weise sollten Sie die Frontplatte problemlos getrennt von den Boxen in das Türseitenteil einbauen können.

Dadurch wird die Verkabelung der Sprech-/Klingelplatte erheblich vereinfacht und Sie  können die Frontplatte einfach einstellen und befestigen, da Sie ohne die Boxen wenig wiegt. Danach können Sie die Boxen wieder auf die Schlitze der Frontplatte setzen und die Winkelhalterung wieder an der Unterseite der Frontplatte befestigen.

Hinweis - Vermeidung von nasser Post

JU-Briefkastenanlagen bieten rundum Schutz vor Regen und Wind. Achten Sie jedoch bei der Planung trotzdem darauf, dass der Einwurfklappenbereich einer Briefkastenanlage nicht unmittelbar der Hauptwetterseite zugewandt ist. Optimale Ergebnisse erzielt man, wenn freistehende Anlagen an wettergeschützten Stellen montiert bzw. überdacht werden.